Frühstücken in München – zwischen Englischen Garten und Nymphenburger Schloss

Du hörst das Klacken des Kaffeefilters in die Kaffeemaschine, das Aroma von frisch gebrauten Kaffee steigt in die Luft. Und falls man nicht gerade eine verstopfte Nase hat, kommt kein Cafébesucher aus, diese „exzellente Note“ einzuatmen. Mit dem Duft von Kaffee lasse ich mich meist in jedem Café zu einer Tasse Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato hinreisen, obwohl ich auch mal gerne einen guten Tee zu mir nehme. Es kommt auf den Kaffee an, den das Café ausschenkt. Bei Kaffee bin ich sehr verwöhnt und bevorzuge einen guten Hochlandkaffe mit einer Arabicanote.
Aber was ich mindestens genauso sehr liebe, ist in einer Stadt wie München ein schönes Frühstück zelebrieren. Frühstücken in München kann an vielen Plätzen sehr gut und sehr schön sein. Vom klassischen Frühstück bis zu exotischen Variationen – zwischen Englischem Garten und Schloss Nymphenburg kenne ich einige, die ich immer wieder gerne aufsuche.

Englischer Garten

Manchmal starte ich sehr früh am Morgen in den Englischen Garten. Von der Münchner Freiheit (U-Bahn Haltestelle) direkt zum Kleinhesseloher See, wo gerade alle Schwäne, Enten und Gänse aufwachen und ihren morgendlichen Rundflug um den See starten, sich baden oder grasend über die weiten Wiesen watscheln bis die ersten Hundebesitzer mit ihren Hunden auftauchen.

Kleinhesseloher See mit Seehaus

Die graziöse Landung eines Schwanes wie er seine Flügel ausstreckt, auf das Wasser gleitet und über sein weißes Gefieder die Wassertropfen abperlen.

 

Der englische Garten ist mit seinen 417 Hektar eine der größten innerstädtischen Parks der Welt. Kurfürst Karl Theodor folgte 1789 einem Trend aus England und legte den Park zum ersten Volksgarten an, der erst größtenteils zum Jagen diente. 1792 wurde er für die damaligen Münchner freigegeben.
Geht man nun Richtung Osten, also zum Chinesischen Turm, kreuzt man eine Straße, die nur vom Linienbus oder Pferdekutschen benutzt wird.

 

Café Reitschule

Geht man hier wieder rechts Richtung Stadt und dann die erste Straße links befindet man sich auf der Königinstraße. Nach ein paar Metern findest Du (falls du Pferden im Park begegnet bist) den Stall, die Reitschule und das Café „Reitschule“ dazu. Hier kann man an Sonntagen sehr gut brunchen – nicht zu viel am Anfang essen, denn einen Mittagstisch gibt es auch noch dazu. – Dabei kann man evtl. auch Pferden beim Training in der Halle durch eine Glasfront zuschauen.
Weiter am chinesischen Turm im Park, kommt man zum Monopterus von dem aus München mit den Türmen der Frauenkirche zu genießen ist.
Hier begegnet man am Morgen auf den Wiesen vielen Sportsüchtigen, die in Gruppen besondere Übungen vollführen.

Monopterus im Englischen Garten

Café Königin 43

Geht man jetzt hier Richtung Stadt aus dem Park, findet man gleich an der Ecke das Café Königin 43. Die Einrichtung ist mindestens genauso vielfältig wie seine Gäste. Beliebt ist auch die Terasse. Dies ist einer meiner Lieblingscafés. Hier genieße ich fast immer einen frisch gepressten Saft wie Berry Mix Classic (Orange Karotte Ingwer).
Man kann aber auch noch weiter durch den englischen Garten wandern oder hier starten.
Bevor man am Ende der grünen Flächen durch die Fußgängerunterführung weiter Richtung Hofgarten läuft, sollte man unbedingte einen Abstecher links über die kleine Brücke am Haus der Kunst vorbei zur legendären Surferwelle machen. Hier kann man den Surffans (ich glaube man muss einer sein, wenn man an so einem Ort surft) zuschauen wie gut sie sich schon auf der Welle halten um dann ins kalte Nass abzutauchen und das nicht nur im Sommer.
In dieser Ecke des Parks befindet sich auch das jap. Teehaus, wo man in den Sommermonaten einmal im Monat an einer echten Teezeremonie teilnehmen kann.

Hofgarten und Schwabing

Café Luitpold

Weiter durch die Unterführung, erspäht man bald das nicht zu übersehende Gebäude der Bayerischen Staatsregierung und erreicht den Hofgarten, eine barocke Parkanlage, die ursprünglich ein Renaissancegarten war. Der Garten mit seinen Banker´l (Bänken) und Blümlis (Blumen) lässt´s recht gmiatlich (gemüdlich)werden. Hat man genug von der Gmiatlichkeit (Gemüdlichkeit) kann man den Garden Richtung Odeonsplatz verlassen. Dort steht dann die von außen im lichten gelben Glanz und von innen in weiß erstrahlende Theatiner Kirche. Hier beginnt auch die Briennerstraße, wo man nach ca. 200m vor dem beliebten Cafe´Luitpold steht.
Es wirkt sehr ellegant, historisch, ist aber preislich nicht überteuert. Für unter zehn Euro erhält man ein schönes französischen Frühstück oder ein großes Birchermüsli mit frischen Früchten.
Hier gibt es sogar eine asiatische Hühnersuppe auf der Frühstückskarte. Für die, die es ganz speziell haben möchten, kann man auch ein Champagnerfrühstück für 2 Personen bekommen, was dann schon seinen speziellen Preis hat.

Café Vorhoelzer

Bei sonnigen Wetter (nicht zu warm) gehe ich auch gerne mal in das Café Vorhoelzer zum Frühstück . Am Sonntag ist dort auch oft Brunch angesagt. Das Besondere? Es befindet sich auf der Dachterasse der technischen Universität. Der Kaffee ist hier unschlagbar gut. Von einer Insiderin habe ich mir sagen lassen, das der Kaffee speziell zusammengestellt und geröstet wird. Vom Café Luitpold aus folgt man einfach weiter der Briennerstraße. Beim Obelisk und vor der Kulisse des Königsplatzes mit seinen historischen Gebäuden, biegt man rechts in die Arccisstraße und folgt dieser ca. 600m.

Café Lotti

In Schwabing habe ich noch einen Tipp, speziell für Frauen. Zumindest ist es mehr von Frauen besucht gewesen, als ich da war, wobei die Bedienung durchaus männlichen Geschlechts sein kann.
Das Café Lotti in der Schleißheimer Straße 13 ist in rosa gehalten.
Beim Frühstück genoß ich ein veganes Frühstück mit Avocadocream und einem Rucola Aufstrich. Ich mag so etwas sehr gern am Morgen. Allerdings kann ich nur schlecht auf Butter verzichten, die ich mir dann noch nachbestellte habe.
Auf der Website von Café Lotti findest Du unter Events „Lotti lädt ein“ allerhand interessante Workshops, die die Inhaberin selbst initiiert.

 

Café Neuhausen

Sehr kreativ sind die Frühstücks im Café Neuhausen. Der Raum mit seiner hohen und künstlerisch weißen Decke und der dunkel gehaltenen Einrichtung, lassen erst mal mehr an Mittags- und Abendmenü denken als an Frühstück.
Die Frühstückskreationen haben aber auch irgendwie was davon z.B. Bruschetta mit Tomate, Mozarella – Tomate, Honigmelone mit Ceranoschinken und Rührei sowie Nostranosalami und Olivenbrot war eine davon, die ich getestet habe. Münchner Weißwürste gibt es auch oder auch ein Steak?

Nymphenburger Schlosspark

 

Schloss Nymphenburg

Ich schließe nach einem Frühstück im Café Neuhausen, gerne einen Spaziergang im Nymphenburger Schlosspark an. Im Park findet man links und rechts vom Schloss den urwüchsigen Park. Dort trifft man versteckt im Grünen auf kleine romantische „Burgen“ mit kleinen Seen.

Pagodenburg

Schloss Nymphenburg hat seine Entstehung der Geburt des 1. Kindes des Kurfürsts Ferdinand Maria im Jahre 1662 zu verdanken.
Die ersten Pläne dafür kamen vom gleichen Architekten wie der Theatiner Kirche, dem Italiener Agostino Barelli.
Auch wilde Tiere wie Hirsche, Rehe und Hasen haben dort noch ihr zu Hause.
In der Mitte befindet sich das Schloss mit dem akkurat angelegten Grünflächen, Skulpturen und Wasserspielen. Seit Neustem kann man auf dem Kanal ein wenig ein Gefühl wie in Venedig genießen, indem ein Gondoliere, den schon etwas kurzen Kanal in einer echten venezianischen Gondel hoch und runder fährt.

Gondoliere vor dem Schloss

Café Palmenhaus

Es macht zwar schon Eindruck vor dem Schlossambiente (ist ja schließlich von einem Italiener entworfen) aber ob es sich wirklich lohnt? Im Parkgelände gibt es auch ein Café – das Café Palmenhaus.

Cafe´ Palmenhaus im Schlosspark

Ich mag dieses „Riesenglashaus“ mit seinen Palmen und dem großen Porträt vom jungen König Ludwig. Tolle Windbeutel und natürlich die special König Ludwig Torte sind dort auf der Karte zu finden. Frühstücken geht ab Dienstag von 11:00 Uhr – 14:00 Uhr (am Wochenende ab 10:00 Uhr) Einen guten Kaffee gibt es natürlich immer.
Und ja, für König Ludwig Interessierte (der mit Neuschwanstein, Linderhof usw.) – Im Schloss kann man von ihm sein Kinderbett besichtigen, denn er wurde hier geboren im Jahre 1845 am 25. August.
Also jetzt viel Spaß beim Frühstück in München und Euerer vielleicht kleinen Entdeckungsreise durch München!

 

 

ACHTUNG: Mit der Nutzung des Kommentarformulars nimmst Du die Datenschutzhinweise dieser Webseite zur Kenntnis und bist damit einverstanden. Wenn Du einen Kommentar postest, werden dein Benutzername, deine IP-Adresse sowie Tag und Datum deines Kommentars gespeichert. Du kannst Deinen Kommentar jederzeit wieder löschen lassen.